openSUSE 12.3 installer formatting encrypted devices

Hi, this morning I wanted to replace my openSUSE 12.2 by openSUSE 12.3 doing a fresh installation from a USB-stick (using a recent image of a KDE-live system). I am using an encrypted partition to store the volumes of a LVM-volume group (root, home and swap). root should get reformatted (from btrfs back to ext4), but of course I chose to keep my home-partition, it should get reused without being formatted. I entered this setup in the graphical installation program (YaST installer). I had done that before, quite often, what should go wrong? I went on not noticing the entry “Set up encrypted DM device on /dev/sda2”. What does that mean? Will it create some entries in configuration files for handling the encrypted device? No, it means that it will try to reformat the entire encrypted partition using “cryptsetup luksFormat” thus wiping out all volumes stored there although it was only told to format a single volume. Of course my last backup was quite old… but I was lucky: When reinstalling I always mount my home-partition–for accessing my files but also for noting when the installation program tries to touch the volume. I could not imagine that this would happen and thought this would be a quite useless precautionary measure–but actually this saved my day and not only this day: The installer (or cryptsetup or some layer in-between) noticed that there was a mounted partition using this device and refused to format /dev/sda2. First I did not understand the error messages but then–when realising the situation–I was shocked. Nervously unmounting the partition would have caused a total loss.

Afterwards there were even more surprises: This is a known bug! It had been reported before the release of 12.3. According to the report it can even wipe out your data although you did not press the button to start the installation! And it also causes the formatting of luks-encrypted devices which are completely unrelated to the installation—they just have to be open (later I retried the installer, I had plugged in an external hard drive containing an open encrypted LVM containing ext4/btrfs-volumes, I did not select it in the installation, but the installer wanted to format the partition (and it still wanted to format the partition containing my root-volume, although there was no btrfs-volume left iirc)). The bug had been marked as critical and as a potential “ship stopper”–but then somebody decided that encountering this bug would be too unlikely! Well, they might not have known all situations where this bug can occur and the particular steps to reproduce described in the report may appear unlikely and the bug may have been there before without anybody complaining. But, seriously, they wanted to risk total data loss just because a particular situation seems to be unlikely–although it actually happened? And of course you never know for sure whether such a critical bug may affect more situations than you thought.

The bug has been fixed in the libstorage-codebase before the release. However, it was not contained in the release and the disk images provided at opensuse.org still contain the bug and might erroneously format some partitions. About two weeks after the release there have been updates to libstorage and yast2-storage. After having updated the packages in the live system the installation worked as expected and I am currently using it. But my confidence in openSUSE-releases has been shaken.

The Weight of Uncertainty

The Weight of Uncertainty is an artwork by the artists Guillermo Faivovich and Nicolás Goldberg at documenta (13), substituting a meteorite. While the iron mass was placed outside at the Friedrichsplatz, the label for the artwork was “hidden” inside the Fridericianum, a nearby museum. Hence I had the pleasure to inform a person that she is sitting on an artwork. Knowing that it weighs more than 3.5 t and is not just a cupped box she felt much safer.

The Weight of Uncertainty—Guided Tour

When arriving at The Weight of Uncertainty together with a guide people behave like that.

The Weight of Uncertainty—Unrecognised

But some people behave like that.

Somebody else proposed the following concept for an artwork: Materials: Some comfortable benches, trees, an unconspicuous, but eager person. The person couwers behind the trees blaming everybody for sitting on the benches while wearing the label for the artwork. Wouldn’t that be nice?

MeeGo? Where are you?

There is a rumour that a small Finish company called Jolla lead by ex-Nokia-employees is trying to revive MeeGo. (here, here and hier) Is there a new chance for a real GNU/Linux mobile operating system with great hardware support being free like in freedom, not free like in Android? And they want to use Qt instead of this hip, kinky HTML5+JavaScript (cf. Tizen). Sounds like really good news, but unfortunately I am not that confident. There have been so many setbacks. Maybe it will stay a dream in the near future. :( What are your opinions about it?

PS:
Yes, I know about Mer. However, I cannot judge its current state, of course I hope there will not be too much fragmentation of Mer/MeeGo/Jolla/Tizen.

Numerologie bei Volkmar Weiss

Bei Volkmar Weiss, bekannt als „Intelligenz-Forscher“, der Intelligenz als verankert in Klassen und „Rassen“ sieht, Eugeniker, von dem auch Thilo Sarrazin einiges übernommen hat (siehe etwa hier und hier), finden sich anscheinend auch außerhalb vom Themengebiet Intelligenz-Vererbung-Politik-Gesellschaft bemerkenswerte Ansichten: In Grundlagenfragen von Physik und Mathematik beweist er eine Denkweise, die mit einem kritischen, rationalen, wissenschaftlichen Geist unvereinbar zu sein scheint. Bezeichnend für diese Denkweise ist die Numerologie, die Zahlenmystik.

Rezeption durch Weiss

Zunächst einmal weisen seine Stellungnahmen Bezüge zu einigen mehr oder weniger wohlbekannten Cranks auf. Allen voran: Peter Plichta. Dieser deutsche Chemiker stellt die gesamte moderne Physik infrage, Relativitätstheorie und Quantenmechanik sind für ihn Unsinn. Was stellt er an ihre Stelle? Ein numerologisches Konstrukt vom Feinsten – das sogenannte Primzahlkreuz. In einer lustigen Anordnung der Primzahlen, der \(-1\) und der \(1\) meint er, alle Welträtsel gelöst zu haben. Seine „Theorie“, oder nennen wir es lieber seine Gedankenwelt, sei „mathematisch bewiesen“, was für eine die Beobachtung beschreibende Theorie unmöglich ist, denn diese kann stets widersprechen. Hermetische und zugleich lächerliche Formulierungen vom „komplexen \(cm^4\)-Raum“ und das Umdrehen von Ziffern gehören auch zu seinem argumentatorischen Repertoire. Die moderne Physik, die nunmal kompliziert ist, soll durch banale Zahlenmystik ersetzt werden. So viel zu ihm. Und was ist dieser Mann für Volkmar Weiss? Ein Revolutionär (1, 2, 3, 4), auf dessen Geschwurbel für ihn wohl die gesamte zukünftige Wissenschaft aufbauen sollte.

Volkmar Weiss gesteht formale Mängel in Plichtas Werk ein und versucht damit die fehlende wissenschaftliche Rezeption dieser Lächerlichkeiten zu erklären, obwohl sie eben enorm gehaltvoll seien. Andere hätten diese Mängel angeblich behoben, wie etwa Jan C. A. Boeyens, ein durchaus anerkannter Chemiker, der allerdings im Alter wohl am „Pauling-Syndrom“ erkrankte und sein Cranktum begann. In der Tat hat er es – wohl mit seinem Ruf – geschafft, sein Zeug bei Springer unterzubringen, in dem er auch Plichta referenziert. Er ist nicht ganz so krass wie Plichta, die typischen Merkmale von Zahlenmystik und Cranktum sind jedoch auch bei ihm ausgeprägt. Von einer nun erfolgten wissenschaftlichen Weiterentwicklung kann also keine Rede sein. (Siehe 1, 2 und auch diesen Wikipedia-Edit, gut möglich, dass er auch von Weiss, einem Ex-Wikipedia-Autor stammt.)

Auch die Werke eines gewissen Adri de Groot (1) und eines Reinhard Köcher (1, 2) werden von Weiss ernstgenommen. Zum wissenschaftlichen Gehalt bei diesen beiden Persönlichkeiten muss man wohl nach Lesen der Buchtitel nicht mehr viel sagen.

Der wohl prominenteste Crank, auf den Weiss Bezug nimmt (1, 2), ist Stephen Wolfram. Bekannt als Unternehmer im Bereich mathematischer Software (→Mathematica, das Unternehmen Wolfram), hat auch er in den letzten Jahren gewisse eigenwillige Theorien entwickelt, die er etwa in seinem Buch A New Kind of Science darlegt – zurückzuführen wohl auf Überschätzung seiner selbst und auf Überschätzung seines ursprünglichen Forschungsgebiets, den zelluären Automaten. Auch er will einfache Antworten auf komplizierte Fragen und ignoriert bisherige physikalische Erkenntnisse. Gemein ist wohl all diesen Leuten, dass ihnen die heutige Physik und die Mathematik dahinter zu kompliziert sind und sie ihrer Ansicht nach völlig ersetzt werden müssen. Mit umfassenden Erklärungen für Beobachtungen oder gut verifizierte Theorien können sie natürlich nicht aufwarten, an ihre Stelle treten Glaube und in größerem oder kleinerem Umfang fundamentale wissenschaftliche Fehler.

Weiss’ eigenes Werk

War der Mann vllt. nur geblendet von ein paar schönen Formulierungen und hat die Numerologie dahinter übersehen? Abgesehen davon, dass diese Erklärung mit dem Umfang seiner Rezeption solcher Autoren kaum kompatibel wäre, sieht es in seinen eigenen Werken nicht besser aus. Auch er schreibt nämlich zu naturwissenschaftlichen Grundlagen, und auch wenn er behauptet, formale Mängel bei Plichta erkannt zu haben, sieht es in seinem Werk kaum besser aus. In der vielleicht unseriösesten Zeitschrift mit Peer Review Chaos, Solitons and Fractals (siehe hier für eine nette Bezugnahme auf diese Lage) – dank Elesevier-Paketen vielfach abonniert – hat er etwa einen sehr eindeutigen Artikel veröffentlicht. Man beachte seine Warnung:

Vorsicht, nicht verständlich ohne sehr spezielle Vorbildung in Informationstheorie, Statistischer Mechanik, Psychophysiologie und Neuropsychologie:

Um all die tollen Fachbegriffe zu verstehen, die er dort benutzt, benötigt man solche Kenntnisse wohl tatsächlich. Die Unwissenschaftlichkeit ist dagegen für jeden Laien mit ein wenig Bezug zur Naturwissenschaft, der nicht gerade Peer Reviewer bei Chaos, Solitons and Fractals ist, offensichtlich (man muss nur den Wust von Fachbegriffen übergehen):

In this system of present-day constants the Planck length has the value \(1.6160\cdot 10^{-35} \mathrm{m}\) (standard uncertainty \(0.0012\cdot 10^{-35} \mathrm{m}\)). If we fix instead the Planck length at the value of the golden mean at \(1.6180\cdot 10^{-35} \mathrm{m}\) and recalculate consequently all other physical variables, this means for the numerical size of the second only a trivial correction not relevant for our argument.

Das ist Zahlenmystik von Plichta’scher Größe! Man schaut sich eine Naturkonstante in SI-Einheiten an und findet eine, deren numerischer Wert so ähnlich aussieht wie der goldene Schnitt, ein großartiger Beleg. Nicht nur werden die völlig beliebigen, physikalisch bedeutungslosen SI-Einheiten vorausgesetzt, nein, auch von der Darstellung im Dezimalsystem hängt dieses Argument ab. Wechselt man das Einheitensystem oder das Zahlensystem, was physikalisch keinen Unterschied machen sollte, verschwindet der Zusammenhang zum goldenen Schnitt.

Auch in einem Artikel im Journal of Mathematics and Design, bei dem angeblich auch eine Review stattfindet, sieht es nicht besser aus:

The point of resonance, corresponding to the eigenvalues and zero-crossings of a wave packet (wavelet), is not the frequency of its fundamental, but half of its frequency. If we assume the fundamental to be twice the golden mean (DE SPINADEL 1998) F, that means \(2\cdot 1.618 = 3.236 \mathrm{Hz}\), a point of resonance at \(F = 1.618 \mathrm{Hz}\) follows.

Das Argument steht und fällt mit dem Einheitensystem. Ohnehin ist die Betonung des goldenen Schnitts schon typisch. Was man vielleicht dazusagen wollte: Auf Grundlage dieser Überlegungen meint Weiss, neurologische Erkenntnisse, Erkenntnisse über das Denken und die Intelligenz, erlangt zu haben. Auch das menschliche Denken muss für ihn letztlich ganz einfach sein.

Fazit

Mein Fazit: Im Falle von Volkmar Weiss gilt es nicht nur, die rassistischen und klassistischen Einstellungen, fraglichen Umgang mit Statistiken, Eugenik und die politischen Ansichten, die er damit begründet, zu kritisieren. Nein, offenbar liegt völliges wissenschaftliches Unverständnis vor. Nicht „nur“ ideologisch ist seine Gedankenwelt vollkommen verquer, es fehlt jegliche Rationalität.

Fred Le Chevalier

Some impressions of Fred Le Chevalier (cf. my gallery).

Fred Le Chevalier—enrooted woman in the shadow of a tree.

I really like the shadow of the tree.


Fred Le Chevalier—the character is wearing a giant hat, standing beyond climbing plants, above of fleeing stick men.

Depressing. :)


Fred Le Chevalier—two characters being eyeball to eyeball to each other.

Skinned or bandaged? (or both?)

Himmel und Hölle

Der koreanische Film Himmel und Hölle denkt eine moderne Welt, in der der Gang zum Himmel oder zur Hölle, Engel und Dämonen Realität sind, ein vom Menschen akzeptiertes kaltes System über dem Ihrigen, aber doch nicht göttlich, Umwindung erlaubend. Von Gott ist keine Rede. Fragen nach Schuld und Verdienst, Gut und Böse werden zwar von den Figuren aufgeworfen, doch es scheint ihnen nicht weiter verblüffend, wie wenig sie mit dem System von Himmel und Hölle zu tun haben. Der Protagonist des ersten Teils ist ein einsamer Büroarbeiter, der ein leeres Leben führt, und vom System der Hölle zugewiesen wird, in den zweiten (oder später den dritten, Übersetzungsfehler?) „Kreis der Hölle“. Die Protagonistin des zweiten Teils ist Künstlerin, verlobt, in Beziehung zu ihrer Mutter stehend, sie ist dem Himmel zugewiesen. Überbringer der Schicksalsnachrichten sind Engel. Die Engel sind nackt, sie tragen Wahrhaftigkeit statt nur religiöser Symbolik, erscheinen jedoch andererseits wie Maschinen.

Der Protagonist des ersten Teils versucht den Dämonen zu entkommen, die ihn martern und in die Hölle führen sollen. Während an seinem Vorgesetzten demonstriert wird, was die Hölle bedeutet, indem ihm von den Dämonen die Haut abgezogen wird – die Dämonen zeigen sich sadistisch und nicht rein professionell, ist das eine Notwendigkeit, die die Dämonen als Gegenpol und doch Mitarbeiter der Engel ausmacht? Jedenfalls weist ein Engel nach dem Kundtun sadistischer Häme eines Dämons dem Protagonisten eine Fluchtmöglichkeit. Er führt nun ein Leben in der Kanalisation, geplagt von Albträumen, in Angst, erfolgt. „Diese Angst ist so quälend wie die Hölle selbst“. Tatsächlich macht es nichts aus. Doch er akzeptiert es, er gibt vor, eine freie Entscheidung gehabt zu haben, der folgend es ihm nun zugestanden ist zu leben, auch wenn er unter höchster Bedrohung sich zu der Flucht entschieden hat, die direkte Konfrontation war unvermeidlich – wie später auch im zweiten Teil. Jahre, erzählt er, verbringt er auf der Flucht. Man erhält das Gefühl, er führt den kalten Büroalltag in einem kalten höllenartigen Fluchtalltag fort, bloß jagt er Ratten statt Papiere.

Die Protagonistin des zweiten Teils mit ihrem reichen Leben erhält mehr Zeit zwischen Verkündigung und geplantem Zustandekommen ihres Todes. Sie hat Zeit ihr Leben „zu ordnen“. Sie akzeptiert zunächst ihr Schicksal, wie es sich gehört, eröffnet dem Zuschauer ihre Kenntnisse vom Himmel. Der Himmel, das ist die Gottesschau, die Gott als ein leeres Konzept ermöglicht, wie es auch für uns möglich ist, das ist der Tod, wie er eine wahre Angst ermöglicht, die der Protagonistin begegnet. Der Himmel ist frei von Person, sogar frei von Bewusstsein und Schmerz, was identisch ist – sie hatte sich gefragt, „wie man bei vollem Bewusstsein den Schmerz vermeiden kann“ – der Schmerz ist immanent, nicht nur Angelegenheit der Hölle. Nachdem sie noch der sich alltäglich verhaltenden, die Annahme des Loses empfehlende Mutter begegnet ist, trifft sie ihren Verlobten, der einige Emotionen von sich gibt, eine gemeinsame Flucht vorschlägt. Schockiert ist sie, wie er das Heil ihrer beider in Gefahr bringt, wendet sich ab, doch kommt schließlich selbst dazu: Sie wolle sich erinnern, lieben, weinen, streiten, Angst haben, „wahres Glück“ nennt sie es, doch andererseits sieht sie: Auch ihr Leben ist im Grunde leer, es gibt nichts zu ordnen. Die Mutter scheint ihr abzuraten, tötet sich dann jedoch selbst und hinterlässt eine Nachricht: Sie habe darin die einzige Möglichkeit gesehen, ihr eine freie Entscheidung zu ermöglichen, zu fliehen, frei von Gedanken an das Wohl der Mutter. Die einzig mögliche „freie“ Entscheidung ist die zur Flucht. Die Idee, die vorher schon begann, die Protagonistin „zu beherrschen“, das ist die Freiheit, die so sehr im Vordergrund steht. Genauso wenig wert wie das Familiäre, das im Streit beendet wurde, von Erwartungen durchsetzt. Nun will sie tatsächlich fliehen, nur noch kurze Zeit verbleibend, läuft zu ihrem Verlobten, der ihres Todes sicher bereits für die Anwesenheit einer neuen Sexualpartnerin Sorge getragen hat. So wird ein weiterer verherrlichter Aspekt der menschlichen Welt wertlos, der der Liebe. Doch macht dies nicht etwa den Himmel doch erstrebenswert, er bleibt ein Unsinn, an seine Stelle tritt das Erbrennen des Lebens, die leidenschaftliche Tötung mit der Schere, das Feuer kann direkt in der Hölle fortgesetzt werden. Nichts bleibt von Sozialem, von Persönlichem, von Menschlichem, von Himmlischem, von Höllischen.

Leider konnte der Film zumindest mich nicht emotional erreichen, Angst, Trauer oder Verstörung kamen nicht bei mir an, was verhinderte, ihn zu einem unglaublichen Erlebnis zu machen. Ansonsten bietet er aber doch etwas.

Der Film bei Youtube
Programmeintrag mit Zusammenfassung bei Arte
Eintrag in der IMDB

Road to Perdition

Wer ist dieser Protagonist? Bürgerlich lebender Familienvater, Killer, dem lokalen Mafia-Boss näherstehend als sein eigener Sohn, aber damit betraut, in etwaigen Etablissements Schulden einzutreiben. Lässt man diese nebensächliche Unsinnigkeit seiner Rolle in dem Unternehmen beiseite, tritt aber noch Schlimmeres zutage: Was ist seine Motivation? Wieso rächt er sich? Ein bürgerlicher, vernünftig denkender, gefasster Mann, entschlossen, so zu handeln, wie es die Situation verlangt. Aber als seine Frau und sein einer Sohn sterben, besteht er darauf, einen Privatkrieg zu führen. Er ist kein Mundharmonika und kein Sasori, deren Person gänzlich in der Rache erblüht, und die gänzlich gefasst sind. Er ist kein schnöder klassischer Held, der unausweichlich, als Element des Rahmenwerks, eine alte Rechnung zu begleichen hat. Für nihilistische Interpretation besteht erst Recht keine Möglichkeit. Nicht einmal wird die Rache relativ unverhohlen vorgeschoben, um unsinnige Ausartungen von Gewalt in eine Story zu packen. Nein, die Story sollte wohl einfach so sein, weil es ganz nett erschien. Er tötet also sinnloserweise eine ganze Menge Leute, ohne dass die Sinnlosigkeit ihm irgendwie gut stehen würde, ohne dass er Hass tragen würde, selbst seinen geliebten Boss, trotzdem ihm so manches gutes Angebot gemacht worden ist, das ihm als verantwortungsvoller Familienvater gut hätte gefallen sollen. Eine vielschichtige, nicht so leicht zu durchdringende Person, wie ich es versuche? Nein, das kommt nicht herüber.

Was ist sonst noch mies an diesem Film? Ein unfähiger Killer, der als „Spezialist“ bezeichnet wird. Ist er spezialisiert auf Morde an ganz speziellen Leuten? Oder eigentlich nur Spezialist mit seiner Kamera und der Bildinszenierung? Haben die Auftraggeber sich verwählt und den Mann irrtümlicherweise für den Spezialisten, den sie meinten, gehalten? Man weiß es nicht, aber viel bessere Erklärungen fallen einem nicht ein bei einer unachtsamen Plaudertüte, die versehentlich die Person im Nebenraum erschießt und später dann von seinem Opfer noch Minuten, nachdem sie es getroffen hat, zur Strecke gebracht wird. Unfähige Leibwächter, die auch im Schussfeld einer Schnellfeuerwaffe ruhig stehen bleiben und mit ihren Pistölchen ins Leere schießen. Geld von Al Capone, das man sich einfach nur abzuholen braucht. Die inszenierte Verdammnis durch den wartenden Spezialisten – hat er gewartet, wieso läuft dann der süße Hund noch herum, und er hat das lange gemacht? Er wurde gerade erst dorthin gewiesen? Wieso denn, als die Sachen bereinigt waren? Kein Einblick in etwaige weitere Strukturen, die dies bedingten, aber auch kein Rätsel. Ein wenig moralisches Geschwätz, der Junge, der mit seinem Vater unterwegs war, hat nie wieder eine Waffe angefasst, der Vater wollte nicht, dass er wird wie er. Uninteressant.

Gestalterisch hat der Film auch nichts Besonderes zu bieten, nichts von irgendeinem künstlerischen Wert. Ein paar hübsche Autos, wie es sich für 1931 gehört und ein wenig genretypische Anzüge, das wars. Kurz um: Was soll das?

Was Visionärstum für BMW bedeutet

Der namhafte Automobilhersteller BMW hat eine wahrlich großartige Plakatwerbung in die Welt gesetzt:

„Eine Visionärin, die erst mit nichts zufrieden ist“

So sehen Visionäre aus – aber wo ist die Vision?

Darf ich mal fragen, was das für Visionäre sind? Visionäre, die vorher ankündigen: „Meine lieben Mitarbeiter, ich bin jetzt ein Visionär, nun werde ich für die nächsten sechs Wochen mit nichts zufrieden sein und ganz viel herummäkeln, ich hoffe, dass sich die Zahlen für unsere Abteilung dadurch verbessern werden“. Und wenn dann eine der Zahlen um einen Anteil von 0,043 angestiegen ist, gibt man sich zufrieden, lehnt sich zurück und sieht an, wie die Welt nun durch seine Vision in denselben Bahnen geblieben ist wie zuvor. Ach, da würde man doch gerne bei BMW anfangen, wo auch das Visionärstum eine professionelle, handhabbare Angelegenheit ist.

Looking for a good film? USCCB can help you!

Hi,

today I want to present you a great website listing a bunch of films with quite accurate ratings: It is the Catholic News Service movie list (see also here) featured by the US Conference of Catholic Bishops! Various of my favourite films got the best grade “O” (morally offensive)” (seriously, do not read the reviews, just take the grades), including Mulholland Drive and Clockwork Orange, or also Funny Games, Black Swan and Watchmen, films I really like, too. Unfortunately they do not cover the films by Gaspar Noé, it would be interesting, whether they would recognise his great relativistic, pornographic, unsettling art, breathing the spirit of the worthless world.

Well, unfortunately it is quite easy to game this system: Just add any explicit depiction of homosexuality without saying “you are so bad, god does not want that!” and without letting the involved persons burn in hell, you will get the best grade. Even Lynch’s worst film (I have seen so far) Blue Velvet got the best grade – even better than Persona or A Space Odyssey. Quite funny: They interprete The Tree of Life like there is no criticism of christianity in this film—maybe they are so deluded that they consider the depicted absurdity to be normal.

Proseminar: Computing Maximal Independent Sets an a PRAM

Last year I had a proseminar at university and I do not want the stuff to moulder on my hard drive. It was about randomised algorithms and I had to write about ways to compute maximal independent sets in parallel. The considerations are primarily theoretically, proving runtime complexities on abstract parallel machines—we do not have a problem with using polynomially many cores for a trivial task (we simply have to choose anything that fits) which would in practice be more difficult to distribute to the nodes than computing it sequentially—but it might be interesting to see how randomisation can guarantee uncoupling between different processes resulting in a better runtime complexity, I enjoyed it. What is a maximal independent set? Given a graph it is a subset of the vertices of the graph being both independent and dominating, no two of its members are adjacent, but every other vertex is adjacent to a member of the set—not to be confused with maximum independent sets being maximal independent sets of maximal cardinality, computing maximum independent sets is NP hard. If anybody is interested in a German explanation of randomised parallel computation of maximal independent sets not requiring specific knowledge about the theory parallel or randomised algorithms, here you go (slides).