Archive for the ‘Philosophy’ Category

Looking for a good film? USCCB can help you!

Friday, May 25th, 2012

Hi,

today I want to present you a great website listing a bunch of films with quite accurate ratings: It is the Catholic News Service movie list (see also here) featured by the US Conference of Catholic Bishops! Various of my favourite films got the best grade “O” (morally offensive)” (seriously, do not read the reviews, just take the grades), including Mulholland Drive and Clockwork Orange, or also Funny Games, Black Swan and Watchmen, films I really like, too. Unfortunately they do not cover the films by Gaspar Noé, it would be interesting, whether they would recognise his great relativistic, pornographic, unsettling art, breathing the spirit of the worthless world.

Well, unfortunately it is quite easy to game this system: Just add any explicit depiction of homosexuality without saying “you are so bad, god does not want that!” and without letting the involved persons burn in hell, you will get the best grade. Even Lynch’s worst film (I have seen so far) Blue Velvet got the best grade – even better than Persona or A Space Odyssey. Quite funny: They interprete The Tree of Life like there is no criticism of christianity in this film—maybe they are so deluded that they consider the depicted absurdity to be normal.

Parliamentary democracy has nothing to do with legitimation

Monday, October 3rd, 2011

I have recently noticed a belief I had been indoctrinated with: western political systems—parliamentary democracies—would be better than other ones because of their democratic legitimation, the reign is legitimate because the government is elected. It had appeared natural to me because it had been repeated again and again: some state or decision is legitimate because there was an election at some time. It had been told at school and everywhere, even spontaneous polls with arbitrary options pretend to do legitimation. But there are several really big flaws in this argumentation:

  • What is our target function? What should a legitimate decision be like? Why should “on-ground-of-election” be a most important value? Politics should be about resolving conflicts while protecting the freedom of everybody, elections do not automatically imply freedom, in fact they can set dictatorships like the Nazi regime up, and do—more often—simply nothing, thus do not eliminate a lot of injustice in the world.
  • Rousseau told us that only democracy is able to ensure freedom inside a society by implementing the volonté générale, but what have results of elections to do with the volonté générale? Nothing, in representative systems the decisions do not even exactly reflet the volonté de tous, in fact it is a very, very bad approximation, thus decisions are far away from being legitimate, they are the result of power games, nothing more.
  • The sample for elections does not strictly correlate with the set of affected persons, elections are part of an random distribution of power, not a legitimate one. Non-human animals, foreigners, children, incapacitated, how could elections legitimate an arbitrary reign over those persons?
  • To be more explicit: There is no intrinsic property of elections ensuring freedom and humanity.
  • External circumstances are ignored when saying “democratic” systems would ensure freedom. Wether freedom is possible is determined by the whole social order, not by single political decisions. Remember companies, employers, customers, teachers, “friends” etc., there are power and herrschaft everywhere, and they are not inherently related to politics. However, do not falsely conclude that it is all about polity to create a state ensuring freedom, polity inherently includes herrschaft, not freedom, instead, it is much more desirable to have external circumstances inherently including freedom and eliminating polity as far as possible. A lack of polity is not a fundamental problem.

You may argue that these are flaws of democracy, but it could approximate legitimation. Maybe, but not within our system. Majority decisions and representative systems can not converge to legitimacy, except of by annulment. But progress in that areas—I cannot even observe—is not the most important aspect of freedom, as I said, it is about the social circumstances, they may ensure personal freedom, but wherever politics get necessary for organisation we should of course try to find the volonté générale, consensus. But parliamentary democracies have nothing to do with that. They are not democracies–i.e. where the volonté générale is the political maxim–they are just chaotic systems of herrschaft, consisting of power games and occasional elections, but politicians call it “democracy” and pretend it would be a most important value–complacent hypocrisy.

But what makes parliamentary democracies good? Why do we prefer them to autocracies? They fulfil a very simple job: politicians can easier lose their power in so called “democracies”, thus they are more careful with doing bad things if the electorate (not the general public!) could care about it. Additionally there is the separation of powers—contemned by Rousseau—providing some limitation of arbitrariness in an undemocratic system. Courts ensure continuity. That are the true colours of parliamentary democracy! We should realise that the world will not get better just because there are parliamentary democracies.

Das Schand-Urteil

Saturday, August 6th, 2011

Wer es noch nicht gehört hat: Vorgestern ereignete sich zumindest mal eines der Dinge von politischer Relevanz, die eine Selbstverständlichkeit sein sollten: Magnus Gäfgen erhielt vom Landgericht Frankfurt eine Entschädigung zugesprochen – für die Androhung von Folter seitens hochrangiger Polizeibeamter. Nachvollziehbar mag es sein, dass kein Schmerzensgeld zugesprochen wurde, wenn eine nachhaltige psychische Belastung durch diese Androhung als sehr unwahrscheinlich angesehen wird. Zu einer Befangenheit der Richter und die Verhinderung der Vorbringung weiterer Hinweise, die dazu geführt haben mögen, mag ich nichts sagen, doch zumindest eine solche Entschädigung ist und bleibt selbstverständlich.

Doch was prangen die Ausrufezeichen der Empörung in der auflagenstärksten Tageszeitung außerhalb Japans? Ein „Schand-Urteil“ nennt die Bild diese Entscheidung, nachdem sie am Vortag auf der Titelseite den Richter darum „gebeten“ haben, die Gewährung gewisser Rechte gegenüber Herrn Gäfgen zu „verhindern“. „Das Schand-Urteil, über das Deutschland diskutiert“ erhält die Titelseite und die mit Niveaulosigkeit gefüllte zwölfte Seite, von der Bild allerdings wird das Urteil nicht „diskutiert“. Es wird schlichtweg als „Skandal“ und „kaum zu verstehen“ beschrieben. Ein paar menschenverachtende Statements aus der Politik werden zitiert, die Bild selbst übertrifft jedoch alles: „Die Folterdrohung sei ‚verwerflich‘ und eine schwere Verletzung der ‚Menschenwürde‘ Gäfgens.“ Man möchte in der indirekten Rede das Wort „Menschenwürde“ nicht ohne Anführungszeichen verwenden, der Nebenklang, diese sei Gäfgen nicht zuzustehen, könnte stärker kaum sein. Die sonstigen Highlights: „Richter Christoph Hefter (52) ist selbst Vater von drei Kindern“, natürlich, darum geht es, Mitgefühl mit den Kindern, nein, liebe Bild, darum geht es nicht, es geht um Folter! Gäfgen sei „arrogant“, wo immer er auftrete, obgleich sein Selbstbild zusammengestürzt sei, und er habe den Mord „eiskalt“ aus „Geldgier“ begangen, dass Geldgier ein gesellschaftliches Phänomen ist – davon spricht niemand. Man schließt mit den Worten: „Das Land Hessen prüft, ob es gegen das Urteil in Berufung geht.“ Man wollte nicht mit einer weiteren „Empörung“ abschließen, sondern mit etwas „Positivem“, den edlen Aktionen des CDU-geführten Bundeslandes Hessen. Dass auch die andere Seite noch etwas einzuwenden hat, wird ignoriert. Der damalige stellvertretende Polizeipräsident „riskierte“ laut Bild heldenhaft „seine Karriere“, was jedoch angesichts der zu ihm stehenden Gerichte und seines zu ihm stehenden Arbeitgebers, des Landes Hessen, unwahrscheinlich ist.

Wunderbare Aussagen von allen rechtspopulistischen Seiten, die ein C als ersten und ein U als letzten Buchstaben haben, finden sich gleich im Anschluss: Gewohnt menschenverachtend gibt der Innenminister Joachim Herrmann (CSU) seine Worte von sich: „Für mich ist dieses Urteil eine unerträgliche Perversion des Rechtsstaates. Folter ist verboten, aber kein Anlass, den Mörder zm Opfer zu erklären.“ Ein Folteropfer ist ein Folteropfer, was versteht er nicht? Gäfgen ist Opfer. Und Täter in einem anderen Fall. Opfer und Täter zu sein, ist geradezu eine Alltäglichkeit. Doch andere klingen noch dümmer mit weniger emotionalen Ausdrücken: „Dass hier ein Mörder eine Entschädigung bekommt, ist für mich völlig unverständlich“ (Wolfgang Bosbach von der CDU), „Die Entscheidung ist nur schwer nachvollziehbar“ (Boris Rhein, ebenfalls CDU), laut der Süddeutschen Zeitung hält der Katholik Veit Schiemann vom Weißen Ring das Urteil für „nicht nachvollziehbar“. Es stellt sich für mich die Frage, wie schwierig das egtl. sein kann, dies nachzuvollziehen? Benötigen sie vllt. einen Theorembeweiser? Ich möchte Isabelle empfehlen, es ist Freie Software, und ich bin davon überzeugt, dass es die Notwendigkeit einer Verurteilung in Kürze ableiten könnte (Folterandrohung, solche ist verboten, Opfern steht Entschädigung zu, man wende den Modus Ponens an). Ebenso sollte Isabelle kein Problem damit haben, das Falsum aus der absurden Forderung Volker Kauders (ebenfalls CDU) abzuleiten: „Wir sollten das Opferanspruchssicherungsgesetz ändern, damit auch Schmerzensgeldansprüche von Tätern an die Opfer oder ihre Angehörigen übergehen können.“ Interessantes Konzept. Ich würde es auch auf Rachetaten anwenden: Der Rächer als Angehöriger des ursprünglichen Opfers erhält das Schmerzensgeld zurück, das er seinem Opfer leisten musste. Es widerspricht einfach dem Konzept einer Entschädigung. Friedrich von Metzler, der Vater des ermordeten Jungen, bezeichnet sich in der Bild als „empört“ und zeigt Verständnis mit den Polizisten, die Folter angedroht haben, schön, dass er Verständnis gegenüber solchen Verletzungen der Menschenwürde zeigt, ist es Vergeltungsmentalität? Bosbach lässt zudem verlautbaren: „Die Gefahr wurde vom Täter selbst heraufbeschworen.“ Mit „Täter“ meint er in diesem Fall das Folteropfer Gäfgen, das nun also selber die „Schuld“ tragen soll an dem an ihm begangenen Unrecht.

Kleines, amüsantes Intermezzo: Laut dem Gericht, habe Gäfgen beim Prädikat „mit zwei großen schwarzen Negern in eine Zelle stecken“ etwas „missverstanden“, ich frage mich, wie das funktionieren soll: Entweder dieser Spruch wurde tatsächlich so ähnlich geäußert, oder Gäfgen lügt schlichtweg.

Die Süddeutsche Zeitung zeigt sich nun auch einmal von ihrer ultra-rechten Seite, erstaunlicherweise von einem als liberal betitulierten Heribert Prantel – vllt. der einzige Redakteur dieser Zeitung, der mir namentlich in Erinnerung war. Er geht mit dem Dualismus hausieren, „das Urteil ist richtig, aber trotzdem falsch“. Man schaffe damit eine falsche Genugtuung für Gäfgen, es sei ein Hohn gegenüber dem Opfer. Es mag wohl sein, dass dies nicht nach Reue oder einem sympathischen Mörder aussieht, aber diese Situation hat sich die Justiz selbst zuzuschreiben: Sie hätte von vorne herein Konsequenzen aus der Folterandrohung ziehen können, statt dessen hat man Gäfgen einen fairen Prozess verweigert, und es bedurfte erst des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, um eine weitere Berücksichtigung der Folterandrohung zu erzwingen, die deutsche Justiz hatte dies selbstständig nicht hinbekommen. Prantels Bemerkung, es sei dem Recht genüge getan durch die Verurteilung der Polizisten, muss als lächerlich abgetan werden: Bewährungsstrafen, keine einzige persönliche Konsequenz. Sie wurden nicht einmal entlassen, wie es bei solch einem schweren Dienstvergehen selbstverständlich sein sollte – selbst ein Betrüger wie Guttenberg hat das geschafft, sogar ohne Gerichtsurteil. Nach solchen nicht zufriedenstellenden Vorgängen ist es nur verständlich, dass Gäfgen fortfährt. Zudem: Was sollte er sich von einer demütigen Haltung erhoffen? Auf ihn wartet doch nur die lebenslange Sicherungsverwahrung, Reue wäre da wirklich „unökonomisch“. Laut Bild endete der Rechtsstreit jedoch nun „mit einem Erfolg für den Kindermörder“ – wohl ein kleiner Erfolg, und den hat er nicht als Kindermörder, sondern als Folteropfer errungen.

Zu Prantels Dualismus: Es scheint verbreitet zu sein, zu sagen, die Paragraphen seien stur, aber korrekt angewendet worden zu sein und – ob man dies für falsch hält, oder eine Beugung des Rechtsstaates für verwerflicher hält – es bestehe eine Diskrepanz zwischen dem Recht und der Moral. Zwischen Recht und Moral besteht eine tiefe Diskrepanz, oh ja, es sind grundverschiedene Kategorien und das Gesetz ist ein aus pragmatischen Gründen eingeführtes Übel. Aber in diesem Fall geht es nicht um den Rechtsstaat, es geht um die Menschenwürde. Die Straßenverkehrsordnung ist absolut und generell formuliert, um eine relativ einfache Regelung benutzen zu können, aus pragmatischen Gründen. Doch die Menschenrechte sind nicht aus Pragmatismus sondern aus Idealismus heraus absolut. „Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden“ – dies ist ein moralisches Urteil und kein Verwaltungsinstrument. Wer in diesem Fall von Unmoral spricht, der stellt die Menschenwürde in Frage, stellt evtl. einen menschenverachtenden Utilitarismus auf. Wie nett, dass die SZ zeitgleich kritisch über Rechtspopulismus berichtet.

PS:
Ja, ich habe mir eine Bild besorgt. ;) Ich fand das zu interessant.

PPS:
Zur Bild-Berichterstattung siehe auch hier.

Rainer Erlinger und absolute Moral

Sunday, May 29th, 2011

Gleichwohl die moralischen Ausführungen eines gewissen Herrn Rainer Erlingers in der Sonntaz vergangener Woche praktischer Natur waren, klang auch einmal die grundsätzliche Frage nach der Kulturabhängigkeit von Moral an, wobei er jene allerdings relativiert hat, „die Würde des Menschen“ sei für ihn „nicht verhandelbar“. Doch: Es sollte festgehalten werden, dass Moral sich immer aus Gepflogenheiten ergibt und keineswegs eine moralische Bewertung absolute Wahrheit sein kann, sei es auch die Menschenwürde, sie entsteht aus subjektiven Gefühlen, Idealen oder Pragmatismus. Wer dagegen eine Moral setzen will, bedarf eines Dogmas oder einer zweifelhaften Gotteslehre. Wohl auch dafür – die absolute Legitimation von Handlungen – wurden Gotteskulte aufrechterhalten.
Gleichwohl kann man Ideale wie die Menschenwürde an oberste Stelle für nicht verhandelbar erklären, was sinnvoll ist, weil dies gerade einen Wert, einen Sinn schafft – sei es aus ästhetischen oder pragmatischen Gründen (wie etwa dem guten Zusammenleben). Dabei muss man sich des Relativismus aber bewusst bleiben. Im Grunde kann man sich nicht anmaßen, einen Mörder moralisch zu verurteilen, die juristische Verurteilung ist jedoch Notwendigkeit für das Zusammenleben. Aus der eigenen Moral heraus zu verurteilen bleibt der Mord, den er durchgeführt hat, als Gräueltat, nicht aber der Täter als Gräuel, denn dieser konnte nicht anders, es entsprach womöglich sogar seiner Moral. Es gab für ihn nur eine Möglichkeit, das war die Wirklichkeit, das war die Tat. Niemand kann sich anmaßen, jemand könne etwas anderes tun, als das, das faktisch ist, faktisch getan wird.
Ein grundsätzliches kritisches Hinterfragen der Moral ist von Bedeutung, man kann dennoch umso entschiedener für seine Werte eintreten und sie leben – gerade zum Wohle der Gemeinschaft. Herr Erlinger ist in dem taz-Interview als Moralapostel aufgetreten – sicherlich nicht als Moralphilosoph, was er – am Rande bemerkt – auch nicht ist.

Easter! What is wrong about god?

Sunday, April 24th, 2011

Hi!

Happy Easter! :D

When talking about god you usually have a problem: It is difficult to find out what the believer you are talking to does exactly mean with the term “god”. He may talk about some properties, but also about myths (like the Bible – really bad, many Christians etc. do not try to get out what the fundamental metaphysical entities are by thinking independently, not reflecting about epistemology, but just trying to interpret myths in abstruse ways, but that is off-topic). It is wearisome to come up with counter-arguments against all the aspects. But I think there are some fundamental arguments working for 99% of the imaginary beings called “god”.

There is no absolute morality

Many religions try to justify certain morality with their god. But seriously, why should the most fundamental entity in the world care about morality? What have metaphysics to do with ethics? For “god”, the utmost being, there is no “good” or “bad”. Morality got established through history, the society determines morality, there is no absolute morality, we should have known that since Nietzsche. Of course extra-terrestrials would not share our moral standards, and wo could not say we would be better. Metaphysics try to explain the being, metaphysics may influence our way of thinking, but it will certainly not be able to justify certain rules. Moral absolutism is just absurd, and I will neglect all notions of god implying absolute morality, because they are just wrong.

God does not love us

The omnipotent, omniscient being certainly does not love us in any way being correlated with human love. We do not live in “the best of all possible worlds”, some random quantum-decisions can change something, there could have been small variations which would have prevented a cancer and a useless death. So better worlds are possible, thus we do not live in the best one (it may not even theoretically exist, but that does not matter).
The myth about free will is just nonsense, there is no free will, there is time destroying anything, each state is followed by the next one, there is will, but it is not “free”, it is just there. And why should somebody test the beloved person using a brutal game calle “life” – keep in mind that god is perfect and should love us perfectly? That is nonsense, a omnipotent, omniscient being is possible as theoretical construct, but it will not love the humans, though it may love fundamental forces.

Those arguments are not too specific, that is very useful, and I do strongly believe in the non-existence of those gods. But what is about the 1% of immune gods? I do not have a problem with them, you can call whatever you want “god”, and if you believe in your PC or Qualia and call them “god”, that may be strange, but of course there are PCs and there are Qualia, although I would choose different terms.

Der eklige Mörder

Sunday, March 20th, 2011

Die Bildzeitung hat mal wieder einen Kindermörder als eine ihrer Top-Stories – wen interessiert schon die Revolution in Libyen – wenn schon gerade einmal kein Kind in Deutschland umgebracht worden ist, nehmen wir den alten Bekannten Magnus Gäfgen, da kann man noch ein wenig mehr zweifelhaftes Gedankengut verbreiten als beim Ottonormal-Kindermörder. Nun gut, Gäfgen wurde damals Folter angedroht, um den Aufenthaltsort des Kindes, das allerdings schon tot war, herauszupressen. Der verantwortliche stellvertretende Polizeipräsident und der verhörende Kommissar wurden mit Verweis auf §1 des Grundgesetzes – seine Bedeutung mag der Bild-Redaktion unbekannt sein – schuldig gesprochen. Ein paar Jahre später behauptet nun Gäfgen, psychische Schäden davongetragen zu haben, was offenbar psychologisch bestätigt werden konnte, daher fordert er Schmerzensgeld.

Nun, wo liegt das Problem? Ich weiß es nicht, aber viele, geneigte Einwohner dieses Staates scheinen sich damit wohl nicht anfreunden zu können. Tatsächlich erzeugt dieser selbstverständliche Vorfall eine Medienaufmerksamkeit, die Bild verurteilt Gäfgen sogleich als „eklig“, bevor sie überhaupt sagt, worum es geht. Andere Zeitungen vermögen womöglich die unmenschliche Meinungsmache ein wenig von der „objektiven“ Berichterstattung zu trennen, aber dann liest man Dinge wie:

Laute Empörung im Publikum ob solcher Rücksichtnahme:

Ja, hinter dem Doppelpunkt setzt bei der Welt tatsächlich eine Rechtfertigung dafür an, dass man Gäfgen ein Mittagessen nicht gönnt. Selbst die taz setzt gleich mit einer herabwürdigenden Wertung an:

Magnus Gäfgen präsentierte sich mal wieder in seiner Lieblingsrolle: als Opfer.

Schade, dass sich die taz nahezu auf das Springerniveau herablässt, dafür werden immerhin noch Hintergründe geliefert, etwa die Bestätigung durch einen Psychiater.

Genug zur Presse, worüber sich die Leute so beschweren:

  • Manche Leute beschweren sich tatsächlich darüber, dass diese Prozesse Geld kosten und „der Steuerzahler“ dann Geld an einen Kindermörder zahlen müsste. Einfach nur lächerlich, dass wir uns Rechtsstaatlichkeit nicht mehr leisten können sollen.
  • Geringfügig glaubwürdiger erscheint da der Ruf, rechtlich sei die Folterandrohung falsch und zu verurteilen, moralisch jedoch in Ordnung, und ich sage: nein, an der Entwürdigung eines Menschens ist nichts moralisch in Ordnung, und man hätte dadurch auch kein Kind retten können, der Kerl war intelligent genug, als dass er es verraten hätte, wenn das Kind Jakob von Metzler noch gelebt hätte, ich traue es dem Jura-Studenten schon zu, dies als sinnvollsten Ausweg erkennen zu können.
  • Ähnlich schallt es konkret zur Schmerzensgeldforderung: Das Recht ist in Ordnunug, dass er das einfordern kann, aber moralisch angesichts seines Verbrechens ist es das nicht. Ich leugne nicht, dass es Diskrepanzen zwischen Recht, Gerechtigkeit und Ethik gibt, aber wenn er tatsächlich psychisch unter der damaligen Folterandrohung zu leiden hat, dann ist es nur gerecht und nur moralisch ihm wie jedem anderen, der von solchen polizeilichen Methoden betroffen ist, ihm eine Wiedergutmachung zuzugestehen. Solches Leid darf auch nicht als Strafe für das Verbrechen legitimiert werden, davon hat niemand etwas, nicht die Angehörigen des Opfers, nicht die Rechtsstaatlichkeit, nicht die Sicherheit der Gesellschaft.
  • Unglaubwürdigkeit: Wer über den Tellerrand des Axel-Springer-Verlags hinaus blickt, kann auch von Bestätigungen Gäfgens Glaubwürdigkeit hören. Vorallem aber hat man das Vorgehen nicht zu beurteilen, bevor nicht ein Prozess stattgefunden hat, ein absolutes Unding ist es, die Aufnahme eines Prozesses ihm verweigern zu wollen.
  • Fehlende Anteilnahme und Reue werden oft genannt, um ihn als ekliges Monster hinzustellen. Aber auch ein „ekliges Monster“ hat die Menschenrechte, zudem: Was kann er dafür, wenn er keine Empathie verspürt, egoistisch und antisozial ist? Er hat das ausgelebt, und leider konnte niemand den Schaden an anderen verhindern. Die Gesellschaft sollte vom Gedanken der Schuld abkommen und Strafen pragmatischer sehen als zur Besserung der Täter oder zumindest dem Schutz der Gesellschaft dienend, Sühne und Schuld sind konstruierte Konzepte, mit denen sich die institutionalisierte Rache mit christlichen Werten in Einklang bringen lässt.

Fazit: Denkt darüber nach, was wirklich moralisch ist, wobei jedem Menschen seine Rechte zugesprochen werden, anstatt niedere Triebe wie Ekel und Rachsucht als Moral zu bezeichnen.

Das Christentum gehört nicht zu Deutschland

Monday, March 7th, 2011

Die ernsthafte Zugehörigkeit des Christentums zur Bundesrepublik Deutschland lässt sich historisch nicht belegen. Historisch gesehen muss die Bundesrepublik in Abgrenzung zu vorherigen Staaten mit ähnlichem Staatsgebiete betrachtet werden. War im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation noch die meiste Politik sehr heilig, der Gottesfrieden (nur für Christen, versteht sich) und das Gottesgnadentum (dank dessen es damals nicht diese Hetzjagden auf gute, konservative Politiker gab, das waren noch gute Zeiten für Herrn – Verzeihung, Freiherr – Enoch Guttenberg) sorgten für die angenehme, sakrale Atmosphäre in die Politik, und wie in jeder anständigen Messe galt es auch hier, das Blut zur VergeltungVergebung der Sünden zu vergießen.
Nach einigem Gerangel mit denen, die wir nun Erbfeind – oder in der saloppen Jugendsprache Franzosen – nennen, durfte man ein wunderbares neues Konstrukt begrüßen: den aufgeklärten Absolutismus, wie man so schön sagt. Das hatte zwar schon mehr Ähnlichkeiten mit unserer Gesellschaft, in der man sich wohl auch gerne aufgeklärt zeigt und an gänzlich widersprüchlichem festhält, aber das Klammern guten, kranken protestantischen Moralvorstellungen ging doch über noch darüber hinaus, ebenso der gute Militarismus und Imperialismus. Und nach dem ersten und dem zweiten Reich folgte auch das dritte Reich mit viel Tamtam und einem Reichskonkordat.
Nun gab es aber auch andere Strömungen, z.B. jene aufklärerische Gedanken wahrlich und nicht erst mit ein oder zwei Jahrhunderten Verzögerung Denkenden, die an Freiheit und Gerechigkeit glaubten, und schließlich jene, die Freiheit und Gleichheit nicht bloß opportunistisch zu denken wagten, mag das bei uns nicht mehr der Fall sein, so ist es doch das, worauf wir uns berufen. Mag das Grundgesetz den „Gott“, wie es sich doch gehört, noch im Prolog erwähnen, so geht es doch darum, die christliche Religiösität endlich herauszuschneiden, wie auch schon in Weimar es gedacht ward. Die immerwiederkehrende Beglückung mit den christlichen Opportunisten vermag nicht darüber hinwegzutäuschen, welche Ideale hinter der Konzeption dieses Staates stehen. Nicht genug herausgeschnitten kann dieses Geschwür werden, doch leider gibt es drängendere Probleme als die immer noch breite gesellschaftliche Bindung an das Christentum.
Neben Geschichte und Politik sollte auch unser kulturelles und geistiges Erbe bedacht werden: Welchen Gott verehrten jene alten Aufklärer, Descartes, Rousseau? Den abstrakten, den in die Nichtigkeit gestürzten, den von Pascal ungeliebten Gott der Philosophen, den man sich im Gegensatz zur gänzlichen Leugnung hier in Europa erlauben konnte. An welchen Gott glaubten Herr Goethe und Herr Schillr, die doch bis heute als kulturelle Heilige verehrt werden? Nicht-Gott. Und auch Marx und Nietzsche und Freud gilt es heute zu beachten, die Gedanken des Atheismus sind die Gedanken der Menschlichkeit, der Menschenwürde.

Wo wir nun wissen, dass das Christentum nicht zu Deutschland gehört, möchte ich nun nicht mehr verschweigen, wie ich zum Schreiben dieses Textes komme: „Unser“ neuer Bundesinnenminister (CSU, der Name ist wohl nicht nennenswert) hat sich zu der kürzlich feierlich vorgebrachten Aussage des Bundespräsidenten (CDU, ebenso), der Islam gehöre zu Deutschland distanziert, unter dem Vermerk, dass dies sich historisch nicht belegen ließe. Zum einen frage ich mich, wann die muslimischen Bevölkerungsteile bitte zu uns gekommen sein sollen, wenn nicht in der Geschichte. Zum anderen wirft es eben die Frage, auf welche Rolle das Christentum spielt, wohl kaum mehr als Inspiration für jene Randparteien mit dem christlich inspirierten C im Namen. Religionen sollten überhaupt kein Teil Deutschlands sein, auch religiöse Menschen, ob Atheisten, Christen, Muslime oder sonstige Theisten, gilt es aufzunehmen, und es geht darum, Ideale der Menschlichkeit und der Freiheit zu pflegen, aber irgendeine Religion an sich soll niemals „zu Deutschland gehören“, es ist dabei auch vollkommen unerheblich, wie breite Bevölkerungsgruppen jetzt oder in der Geschichte einer gewissen Religion angehören. Aber auch unter diesem Gesichtspunkt ist es erstaunlich, wie die atheistische und agnostische Religiösität und Nicht-Religiösität trotz der großen Anhängerschaft ignoriert wird. Integrationsförderlich sind die Aussagen des Hans-Peter Friedrich natürlich auch nicht.

Ein Bonmot zarten Humors zum Schluss: Der Regierungssprecher Steffen Seibert wird mit den Worten „Da wird ein Gegensatz in Äußerungen des Bundespräsidenten und des neuen Innenministers hineingedeutet, den es so gar nicht gibt“ zitiert. So fuzzy kann Logik doch gar nicht sein, dass die Negation der Aussage Christian Wulffs nicht im Widerspruch zur Aussage Christian Wulffs steht, nun gut, wieso sollte ein Regierungssprecher, ein Journalist, der weder Mathematik noch Philosophie studiert hat, denn mit logischer Argumentation umgehen können?

Passende journalistische Quellen möchte ich natürlich nicht vorenthalten:
http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/nehmt-ihm-die-islamkonferenz-weg/
http://www.fr-online.de/politik/minister-empoert-muslime/-/1472596/7743606/-/index.html

Sämtliche Anspielungen und Mehrdeutigkeiten in diesem Text sind vollkommen beabsichtigt, außer ich war mir ihner zum Zeitpunkt des Verfassens nicht bewusst.